Standorte

1. Lauterbach/Hessen

Einer der Standorte der ersten mobilen Demonstrationsanlage PROGRASS war Lauterbach in Hessen. Die Anlage wurde 2010 in Betrieb genommen. In dem dreijährigen EU-Verbundprojekt von der Universität Kassel wurde an verschiedenen Standorten in Deutschland, Estland und Wales die energetische Verwertung von Naturschutzgrünland nach dem BtE®-Verfahren untersucht. Das Projekt kam 2012 zum Abschluss.

2. Borgstedt/Schleswig-Holstein

Bi.En hat eine Versuchs- und Demonstrationsanlage nach dem BtE®-Verfahren auf dem Gelände der Abfallwirtschaftsgesellschaft Rendsburg-Eckernförde mbH in Borgstedt/Schleswig-Holstein errichtet.
Die Inbetriebnahme ist erfolgt und der Probebetrieb hat Anfang 2014 angefangen.

Am 4. April ist die Anlage offiziell eingeweiht worden.

Presseinformation zur Einweihung der BtE-Anlage

Während eines 2-jährigen FuE-Programms mit Demonstrationscharakter sollen folgende Bereiche des BtE®-Verfahrens für die Markteinführung untersucht und optimiert werden:

  • Die Trennung von halmartiger Biomasse in eine feste und eine flüssige Phase
  • Die Entwicklung und Erprobung eines nicht durchmischten Fermenters und eines Verfahrens für die thermophile Vergärung von Pflanzensäften
  • Optimierung der Verbrennungseigenschaften von Brennstoffen aus halmartiger Biomasse

Als Ausgangsmaterial sollen Bioabfälle in Form von halmartiger Biomasse als Grünschnitt und von Naturschutzflächen verwendet werden.

Projektförderung und Kooperation:
Für einen Teil des Verfahrens mit dem Titel „Trennung von halmartiger Biomasse zur Produktion von Strom und Brennstoff“ erhielt Bi.En einen Zuschuss zur Förderung von „Umweltinnovationen“ (UI) aus dem Zukunftsprogramm Wirtschaft des Landes Schleswig-Holstein.

Für die Entwicklung und Erprobung des nicht durchmischten Fermenters für die thermophile Vergärung von Pflanzensäften hat Bi.En aus dem Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie einen Zuschuss erhalten. Zur Optimierung der Fermentation kooperiert Bi.En mit der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg (HAW). Unter der Leitung von Prof. Paul Scherer werden an der HAW die erforderlichen analytischen Untersuchungen durchgeführt.

3. Landkreis Rendsburg-Eckernförde

Verschiedene Standorte werden auf ihre Eignung für die Errichtung des Prototypen einer BtE-Anlage geprüft.

4. Weitere Standorte gesucht

Wir suchen ständig neue Standorte für den Betrieb von Bioenergieanlagen (BEA). Haben Sie eine Fläche, die den folgenden Kriterien entspricht, nehmen Sie Kontakt zu uns auf!